Vollmacht Einkauf

Vollmacht EinkaufEinkäufe gehören in den Bereich der Rechtsgeschäfte, für die ein Vertreter bestimmt werden kann, der anschließend den Kauf mithilfe einer entsprechenden Vollmacht im Namen des Vollmachtgebers durchführt. Wichtig für die Wirksamkeit einer derartigen Vollmacht ist, dass für den Verkäufer offensichtlich ist, dass die Vollmacht erteilt wurde und welchen Wirkungskreis die Vollmacht hat. Bezogen auf Einkäufe kann somit innerhalb der Vollmachturkunde beispielsweise festgelegt werden, inwieweit eine Obergrenze für die Summe der Einkäufe besteht. Zudem kann die Dauer der Gültigkeit der Einkaufsvollmacht zeitlich beschränkt werden. Handelt der Bevollmächtigte im Rahmen der ihm erteilten Vollmacht, schließt er Rechtsgeschäfte mit dem Verkäufer ab. Die Forderungen aus den Einkäufen sowie mögliche Garantie- und Gewährleistungsansprüche wirken jedoch gegen und für den Vollmachtgeber.

Vollmacht Einkauf bei Großmärkten

Großmärkte haben Kundenkarten, die nicht einfach so übertragbar sind. Grund dafür ist, dass nur Firmen oder Freiberufler in den Genuss kommen sollen, in Großmärkten einzukaufen. Neben preislichen Vorteilen, bekommt der Kunde in Großmärkten einfach andere Portionsgrößen angeboten. Soll jedoch eine andere Person, als der Inhaber oder der Freiberufler selbst, die Einkäufe erledigen, so braucht diese Person eine eigene Kundenkarte. Wird der Einkauf nur ausnahmsweise durch eine Dritte Person getätigt, so reicht eine selbst verfasste Vollmacht für den Einkauf aus. Soll die Person jedoch dauerhaft einkaufen dürfen, so muss bei dem entsprechenden Großmarkt eine weitere Kundenkarte beantragt werden.

Musterschreiben: Einkauf im Großmarkt

Dieses Musterschreiben muss von Ihnen auf sich angepasst werden. Im Zweifel raten wir zu einer anwaltlichen Beratung.

Vollmacht für den Einkauf im (Name) Großmarkt

Vollmachtgeber

Name
Anschrift

Kundennummer

 

Vollmachtnehmer

Name
Anschrift

Hier bevollmächtige ich, (Name und Anschrift des Vollmachtgebers), Herrn/Frau (Name und Anschrift des Vollmachtnehmers, ggf. Kundennummer), Einkäufe von (Gegenstände) in meinem Namen zu tätigen. Des Weiteren erteile ich Herrn/Frau xxx die Befugnis, alle in diesem Zusammenhang notwendigen oder zweckmäßigen Handlungen durchzuführen und Erklärungen abzugeben.

Diese Vollmacht ist für einen einmaligen Einkauf am xx.xx.xx gültig. Für Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

 

Ort, Datum

 _______________________      _______________________

(Unterschrift des Vollmachtgebers) (Unterschrift des Vollmachtnehmers)

Musterschreiben: Vollmacht Einkauf im Großmarkt als Word Datei(rtf) zum Downloaden

 

Vollmacht Einkauf im beruflichen Bereich

Natürlich wird auch im privaten Bereich für eine dritte Person eingekauft, hier braucht es aber selten eine Vollmacht für den Einkauf. Die Erteilung der Vollmacht könnte schon im aushändigen des Einkaufszettels und des entsprechenden Barbetrages gesehen werden. Jedoch brauchte es für den Einkauf im berufliche Bereich regelmäßig eine Vollmacht. Vor allem, wenn der Betrieb über ein Kundenkonto verfügt, kann nicht einfach jemand kommen und einkaufen.

Worauf kommt es bei der Vollmacht Einkauf an?

Besteht ein Kundenkonto, so sollte die Kundennummer auf der Vollmacht verzeichnet werden. Außerdem sollte der einkaufenden Person, die Kundenkarte ausgehändigt werden. Durch Personalausweis sollte sich der Bevollmächtigte ausweisen können.
Inhaltlich sollte die Vollmacht auf einen Betrag begrenzt werden. Entweder durch einen Satz wie: „Einkäufe im üblichen Rahmen“ oder durch einen festen Euro- Betrag. Am Ende ist es aber das gleiche Ergebnis.
Die Vollmacht selbst wird entweder dem Einkäufer ausgehändigt, oder dem Unternehmen, bei dem die Einkäufe getätigt werden. So muss der Einkäufer nicht immer an die Vollmacht denken. Wenn immer die gleiche Person die Einkäufe erledigt, kann auch über die Aushändigung einer eigenen Kundenkarte nachgedacht werden. Das kommt einer Vollmachtserteilung für den Einkauf im Ergebnis gleich.
Wenn die Vollmacht für den Einkauf zeitlich begrenzt erteilt wird, sollte entsprechendes auch auf der Vollmacht vermerkt werden. So verliert die Vollmacht zu einem bestimmten Datum einfach ihre Verwendbarkeit. Sie muss nicht zurückgefordert werden.

 

Vorlage Vollmacht Einkauf

Eine anwaltliche Beratung wir durch die Verwendung dieses Musterschreibens nicht ersetzt. Passen Sie die Vorlage auf Ihr Profil an.

Vollmacht für Einkauf

Vollmachtgeber

Name
Anschrift

 

Vollmachtnehmer

Name
Anschrift

 

Herrn/Frau  (Vollmachtnehmer, ggf. Kundennummer), wird mit diesem Schreiben erlaubt, Einkäufe von (Gegenstände) in meinem Namen zu tätigen. Des Weiteren erteile ich Herrn/Frau xxx die Befugnis, alle in diesem Zusammenhang notwendigen oder zweckmäßigen Handlungen durchzuführen und Erklärungen abzugeben.

(Der Wirkungskreis dieser Vollmacht ist für Einkäufe bis zu einer Höhe von xx Euro begrenzt.) Diese Vollmacht ist für einen einmaligen Einkauf am xx.xx.xx gültig. (Oder: Diese Vollmacht ist bis zu ihrem schriftlichen Widerruf gültig.)

 

Ort, Datum

 ______________________        _________________________

(Unterschrift des Vollmachtgebers) (Unterschrift des Vollmachtnehmers)

Musterschreiben: Vollmacht Einkauf als Word Datei(rtf) zum Downloaden

 

Fazit: Vollmacht Einkauf

Im beruflichen Bereich ist es wichtig Aufgaben zu delegieren. Der Einkauf für den Betrieb, muss nicht zwangsweise durch den Geschäftsführer gemacht werden. Mitarbeiter können diese Aufgabe genauso übernehmen. Damit diese, vor allem bei Kundenkonten, die Einkäufe direkt über das Unternehmen abrechnen lassen können, ist eine Vollmacht für den Einkauf unumgänglich. Diese ist mit Hilfe unserer Vorlagen schnell erledigt. Bedenken Sie aber, Ihren Mitarbeiter gründlich einzuweisen. Dann weiß der worauf es Ihnen ankommt, und Fehler können vermieden werden. Wenn Sie die Vollmacht dann auch noch zeitlich und inhaltlich begrenzen, können Sie den Einkauf ruhigen Gewissens an eine andere Person übertragen. Informieren Sie auch das Geschäft, in dem der Einkauf getätigt werden soll, über die Vollmachtserteilung. So ersparen Sie sich Verzögerungen durch Nachfragen.