Vollmacht Paketabholung

cute girl holding a old cardboard boxSicher kann jeder Mal ein Lied davon singen. Da wartet man den ganzen Tag auf ein Paket, ist dann mal nur kurz aus dem Haus und ausgerechnet in dieser Zeit kommt der Zusteller. Leider verpasst. In der Regel dauert es dann mehrere Tage bis man sich sein Paket erneut zuschicken lassen kann. Dazu ist ja auch nicht immer gesagt, dass man dann auch wieder zu Hause ist um das Paket anzunehmen. Bevor man aber jemanden losschickt, muss man die Benachrichtigungskarte, die man im eigenen Postkasten findet erst einmal ausfüllen und dem „bevollmächtigten“ Abholer in die Hand drücken.

Was ist eine Vollmacht zur Paketabholung

Bei einer Vollmacht zur Paketabholung handelt es sich um ein Dokument, das vor allem dann zum Einsatz kommen soll, wenn eine Person eine Aufgabe an eine andere Person übertragen möchte. Die Übertragung ist nur dann möglich, wenn eine Vollmacht erstellt wird, die dies deutlich macht. Die Vollmacht ist eine Erklärung gegenüber eines Bevollmächtigten, dass er anfallende Aufgaben übernehmen darf und soll. Diese Einigung besagt, dass nicht nur der Auftraggeber, sondern auch der Bevollmächtigte mit der Aufgabenübertragung einverstanden ist.
Im deutschen Gesetz ist die Vollmacht im BGB verankert. Der § 167 des BGB schreibt die Übertragung einer Aufgabe durch eine Vollmacht vor. In der Regel ist eine formlose Erstellung des Dokuments möglich.

Wozu braucht man eine Vollmacht zur Paketabholung?

Hat man den Paketzusteller verpasst, macht es keinen Sinn sich den Stress zu machen, eine eigene Vollmacht zur Paketabholung zu schreiben. Diese werden in manchen Fällen sogar von der Post oder anderen Logistikunternehmen gar nicht erst anerkannt. Man macht es sich eben auch in diesen Unternehmen eben lieber leichter, in dem man nur die eigenen Formulare anerkennt. Auf diese Weise glaubt man auch sicherzustellen, dass es der eigentliche Empfänger selbst war, der die Benachrichtigungskarte aus dem Briefkasten gefischt hat und damit in der Filiale zur Paketabholung erscheint. Kann man die Benachrichtigungskarte aus irgendwelchen Gründen nicht verwenden, können Sie aber auch eine „Einzelvollmacht zur Paketabholung“ erstellen.
Das Dokument sollte von dem Bevollmächtigten mitgeführt werden, damit er belegen kann, dass eine Vollmacht für die Paketabholung vorliegt.

Welche Form muss die Vollmacht zur Paketabholung haben?

Wie bereits erwähnt wurde, muss eine Vollmacht keine besondere Form aufweisen. Es ist lediglich notwendig, dass deutlich aufgeschrieben wurde, welche Aufgaben welcher Person übertragen werden. Zwar kann die Vollmacht zur Paketabholung auch mündliche erteilt werden, der Paketzusteller wird sich aber nicht alleine auf das Wort Ihres Bevollmächtigten verlassen und einen Beweis fordern.

Welchen Inhalt sollte die Vollmacht zur Paketabholung aufweisen?

Damit eine Vollmacht keine fehlenden Informationen aufweist, sollten Sie nicht nur die Namen der beiden Parteien aufführen, sondern genaue Personalien ausweisen. Der Auftraggeber, der die Vollmacht für einen Beauftragten erstellt, muss klare Anweisungen aufführen, die zeitlich und auch inhaltlich begrenzt sind. Noch sicherer ist es, wenn Sie Ihrem Bevollmächtigten eine Kopie Ihres Personalausweises mitgeben. Dann wird diesem das Paket sicher ausgehändigt.
Sie können die Vollmacht zur Paketabholung auch zeitlich begrenzen. Vielleicht empfinden Sie das jetzt gerade als „zu viel des guten“, doch es schaden nicht und ist im Zweifel sehr nützlich.

Inhaltliche Begrenzung einer Vollmacht zur Paketabholung

Inhaltlich ist eine Vollmacht ebenso zu begrenzen. Klare Anweisungen, die ohne Zweideutigkeit für Klarheit sorgen, sind unbedingt festzulegen. Hierzu zählen unter anderem auch exakte Aufgabenerklärungen.

Muss eine Vollmacht beglaubigt werden?

In der Regel muss eine Vollmacht nicht beglaubigt werden. In Ausnahmefällen muss jedoch für die Verwendung im Ausland eine Beglaubigung vorliegen. Hier gelten jedoch Sonderregelungen. Für die Vollmacht zur Paketabholung ist eine Beglaubigung aber wirklich „zu viel des Guten“.

 

Vollmacht Paketabholung

Sie haben die Benachrichtigungskarte verlegt? Erstellen Sie einfach selbst eine Vollmacht zur Paketabholung

Vollmacht zur Paketabholung
Name, Vorname
Anschrift
Ort

Hiermit bevollmächtige ich Herr/Frau xxx, Anschrift, Ort, mein Paket vom (Datum auf der Benachrichtigungskarte), abzuholen und den Empfang zu quittieren. Diese Vollmacht ist einmalig und in Verbindung mit dem Personalausweis des Bevollmächtigten.

 

Ort, Datum

 _______________________

(Unterschrift)

Musterschreiben: Vollmacht zur Paketabholung als Word Datei(rtf) zum Downloaden

 

14- tätige Rückgabefrist bei Paketen

Wann beginnt diese eigentlich tatsächlich zu laufen?

Das Internetshopping erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Keine Parkplatzsuche, keine nervigen Verkäufer, die einem sonst was andrehen wollen und Zeit spart man auch noch. Es wird so viel bestellt, wie schon lange nicht mehr. Dann kommt das Paket an und Sie sind nicht da. Die Post verwahrt Ihr Paket 7 Tage lang in der Filiale. So lange können Sie es durch Ihren Bevollmächtigten abholen lassen. Aber, wann genau beginnt dann eigentlich die Frist zur Rückgabe zu laufen? Anders als es im Fall ist, bei dem Ihr Nachbar das Paket für Sie annimmt, Informationen zu diesem Fall finden Sie in unserem Beitrag zum Paket, liegt der Fall bei der Bevollmächtigung anders.
Der Bevollmächtigte handelt für Sie, in Ihrem Namen. Sobald er das Paket abholt, beginnt die 14-tägige Frist zu laufen. Dann ist es egal, wann Sie das Paket tatsächlich in den Händen halten. Nimmt hingegen Ihr Nachbar das Paket an, so liegt keine Vollmacht vor. Die Rückgabefrist beginnt erst zu laufen, wenn Sie das Paket (oder jemand, der mit Ihnen zusammen in der Wohnung lebt) in den Händen halten.