Vollmacht ausstellen

Eine Vollmacht ist für die meisten Menschen eine relativ verwirrende Angelegenheit. Meistens ist man sich eben nicht sicher, ob man einen Anwalt braucht, wie die Vollmacht aufgebaut sein soll und was man dabei alles beachten muss. Eine Vollmacht kann aber wie das Testament ausgestellt werden. Wie die meisten Menschen wissen, kann man ein „Testament“ ja auch ganz formlos schreiben und bis zu einigen gewissen Bereichen ist diese Vollmacht dann auch ohne eine Beglaubigung wie ein ganz normaler Vertrag gültig. In der Regel wird eine „Vollmacht“ als eine Erklärung aufgesetzt und an den jeweiligen Bevollmächtigten ausgehändigt.

Vollmacht ausstellenGanz gleich womit man einen Bevollmächtigten beauftragen möchte, sollte man die Formulierung immer so verfassen, als würde man sie an eine dritte Person richten. Schließlich sind es letztendlich ja Beamte, Gerichte, Behörden, Firmen oder normale Personen, die sich an der Vollmacht orientieren und sie lesen um die „Berechtigung“ einer Person zu überprüfen. Natürlich muss man sich auch darauf gefasst machen, dass eine gewöhnliche Vollmacht nicht immer akzeptiert wird. So gilt zum Beispiel bei Banken, dass man immer auf den „Hauseigenen“ Formularen besteht. Diese Formulare sind nichts weiter als einfache „Vollmachten“, die man direkt bei der Bank ausfüllen kann. Diese werden dann auch gleich bei der Bank hinterlegt und brauchen dann auch vom Bevollmächtigten nicht immer zu einem „Bankgeschäft“ mitgebracht zu werden.

In manchen Fällen weigern sich Banken sogar eine „Vollmacht“ anzuerkennen, die vom Vollmachtgeber selbst aufgesetzt wurde. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Möchte man das z.B. in einer Vorsorgevollmacht umgehen, sollte man diese Vollmacht zusätzlich noch von einem Notar oder einem Gericht beglaubigen lassen. Dafür muss man dann zwar eine Gebühr bezahlen, allerdings ist es dann auch etwas „sicherer“ das der Bevollmächtigte dann auch seine Aufgaben so ausführen kann, wie es nötig ist. Bei dem einen oder anderen Notar oder Anwalt kann es einem aber auch passieren, dass diese die Beglaubigung nur dann vornehmen wollen, wenn sie dazu auch noch die Vollmacht selbst aufsetzen. Dafür fällt dann auch noch eine zusätzliche Gebühr an.