Vollmacht Rechtsanwalt

Vollmacht RechtsanwaltUm Sie vor Gericht zu vertreten, schließen Sie mit einem Anwalt einen Mandantenvertrag. Davon unabhängig bevollmächtigen Sie den Rechtsanwalt dazu, Sie vor Gericht und außerhalb zu vertreten. Was dabei zu beachten ist, welche Regelungen es dazu in der Zivilprozessordnung gibt und letztendlich, wie Sie vielleicht einige Kosten für den Rechtsanwalt einsparen können, erfahren Sie hier. Selbstverständlich erhalten Sie auch die notwendigen kostenlosen Musterschreiben zu diesem Thema.

Welche Regelungen trifft die ZPO (Zivilprozessordnung) zur Vollmacht eines Rechtsanwaltes?

Die wichtigsten Regelungen im Überblick:
1. § 78 ZPO
Dem §78 ZPO ist zu entnehmen, dass vor dem Landes- und Oberlandesgericht eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt angewiesen ist. Das bedeutet im Rückkehrschluss, dass ein Verfahren vor dem Amtsgericht auch ohne die Vertretung durch einen Anwalt zulässig ist.

2. § 88 ZPO
§ 88 ZPO spricht davon, dass ein Bevollmächtigter in einem Verfahren vor dem Gericht eine Vollmacht vorlegen muss. Handelt es sich bei dem Bevollmächtigten um einen Rechtsanwalt, so ist eine Vorlage der Vollmacht nicht notwendig. Das ergibt sich zum einen daraus, dass der Rechtsanwalt dem Rechtssystem zugeordnet wird und sich aus seinem Eid ergibt, dass sein Wort –er habe eine Vollmacht von seinem Mandanten- ausreichen muss. Eine Vorlage ist nicht notwendig. Hierzu gibt es einen nicht ganz uninteressanten Streit. Viele Anwälte legen der Einfachheit halber immer eine Vollmacht vor. Einige weigern sich indes und berufen sich auf den § 88 ZPO. Es gäbe keine Pflicht dazu und würde unter Umständen dazu führen, dass das Gericht persönliche Schriftstücke an den Anwalt zustellt und nicht mehr an den Mandanten. Mit der Zustellung eines Schriftstücks, wird regelmäßig eine Frist in Gang gesetzt. Soweit unproblematisch, solange der Anwalt seinen Mandanten erreichen kann. Kann er das aus irgendwelchen Gründen nicht, so wird diese Frist versäumt. Dies führt zum Nachteil des Mandanten.

3. § 141 ZPO
Eine Vollmacht gemäß § 141 III ZPO wird regelmäßig dann erstellt, wenn ein Mandant persönlich zu einem Termin geladen wird, diesen aber selbst nicht wahrnehmen kann. In dieser Vollmacht befähigt er den Rechtsanwalt, alle Vergleiche und Abschlüsse für sich selbst abschließen/ annehmen zu können. Weiterhin versichert der Mandant darin, dass der Rechtsanwalt über alles informiert ist um Aussagen zum Sachverhalt treffen zu können.

4. § 81 ZPO
Gemäß § 81 ZPO wird eine Prozessvollmacht erteilt. Diese ist umfangreich und ähnelt damit der Prokura im Handelsrecht. Der Rechtsanwalt wird darin nicht nur dazu ermächtigt Sie im Prozess zu vertreten, er kann in Ihrem Namen beispielsweise auch Prozesskostenbeihilfe beantragen. Fehlt es an einer Prozessvollmacht so kann das Gericht die Klage im Übrigen abweisen und die entstandenen Kosten dem Anwalt auferlegen.

Vollmacht Rechtsanwalt: Schriftform

Grundsätzlich kann eine Vollmacht formfrei erstellt werden. Es ist also nicht notwendig, dass die Vollmacht schriftlich erteilt wird. Anders verhält es sich jedoch bei der Vollmacht für einen Rechtsanwalt. Die Prozessvollmacht muss zwingend schriftlich und umfassend erklärt werden.

Wie schreibt man eine Vollmacht für einen Rechtsanwalt?

In aller Regel schreiben Sie selbst keine Vollmacht für Ihren Rechtsanwalt, sondern dieser legt Ihnen eine Vollmacht vorformuliert zur Unterschrift vor. Die Vollmacht ist meist allumfassend, damit der Rechtsanwalt nicht Gefahr läuft vor Gericht beispielsweise, wenn sich etwas am Klagegrund ändert, ohne Vollmacht aufzutreten. Das darf der Rechtsanwalt nicht. Wenn dann der Mandant selbst nicht anwesende ist, kann der Prozess nicht weitergeführt werden. Das kann sich zum Nachteil des Mandanten auswirken. Erschrecken Sie also nicht, wenn Ihnen die Vollmacht sehr weitläufig erscheint. Obwohl grundsätzlich davon abzuraten ist eine Vollmacht im Umfang einer Generalvollmacht zu erstellen, so ist es in diesem Fall notwendig.

Muss Rechtsanwalt die Vollmacht vorlegen?

Nein, gemäß § 88 ZPO muss der Rechtsanwalt die Vollmacht nicht vorlegen. Wie bereits oben erwähnt, ist es sogar in manchen Fällen sinnvoll, die Vollmacht nicht vorzulegen. Wobei viele Rechtsanwälte dies der Einfachheit halber dennoch tun.

Vollmacht Rechtsanwalt- Kosten sparen-

Eine Vollmacht für einen „Rechtsanwalt“ stellt in der Regel der Anwalt selbst zur Verfügung. Allerdings kann es ja auch Situationen geben, bei denen man „mehr“ erledigt haben muss, als ein Anwalt für gewöhnlich tut. So kann man z.B. an Freunde und Bekannte bevollmächtigen, dafür zu sorgen, dass der Anwalt alles für ein nötiges Gerichtsverfahren bekommt. Auf diese Weise kann man zumindest einiges an Geld sparen, wenn man einen Teil der Sachen von Freunden erledigen lässt und nicht von einem Rechtsanwalt. Im weiteren Sinne, kann man es als die „Laufereien“ betrachten, die man selbst machen würde um den Rechtsanwalt mit den nötigen Unterlagen zu versorgen. Kann man das nicht selbst tun, braucht die Vertretung zumindest bei den Behörden meist eine -schriftliche- Vollmacht um die nötigen Unterlagen zu bekommen.

Musterschreiben: Vollmacht Rechtsanwalt- Kosten sparen-

Hinweis: Das hier zur Verfügung gestellte Musterschreiben muss individuell angepasst werden und ersetzt nicht die anwaltliche Beratung.

Vollmacht zur Vertretung
Hiermit bevollmächtige ich Herr/Frau xxx, Anschrift, Ort mich in folgenden Angelegenheiten zu vertreten:

Einholen von Informationen von Behörden.
Entgegennahme von Informationen und Urkunden.
Weitergabe der Unterlage an den Rechtsanwalt (…).
Gültig ist diese Vollmacht bis zur Erledigung der Angelegenheit …, höchstens jedoch bis zum (Datum).

 

Ort, Datum

 ___________________

Name, Vorname (Unterschrift)
Anschrift

Musterschreiben: Vollmacht Rechtsanwalt um Kosten zu sparen als Word Datei(rtf) zum Downloaden