Vollmacht Antrag

Vollmacht AntragWenn das Gesetz zum Tragen kommt, sind viele Menschen mit dem einen oder anderen Antrag etwas überfordert. Hier hat man dann die Möglichkeit an andere Menschen eine „Vollmacht“ auszustellen und diese dann damit zu beauftragen den Antrag zu stellen. Ein Anwalt legt hier seine eigenen Vorlagen einer Vollmacht vor. Aber es kann ja auch sein, dass man Verwandte bzw. Bekannte um Hilfe bittet. Diese brauchen dann ggf. auch eine Vollmacht, damit sie alle Unterlagen bei den Behörden bekommen können und rechtsverbindliche Angaben in Ihrem Namen abgeben dürfen.

Haben Sie schon einmal versucht bei einer Internetsuchmaschine „Antragsvordruck“ einzugeben? Wir haben es gerade mal getan. Google findet in 0,34 Sekunden 458.000 Ergebnisse. Wahnsinn! Wer soll da noch durchblicken? Alleine wenn ein kleiner Mensch geboren wird, stellt man in den ersten Lebenswochen bis zu 5 Anträge. Wenn man diese nun auch noch alle verstehen würde. Von der verschwendeten Lebenszeit für so etwas mal ganz abgesehen. Aus diesem Grund bieten immer mehr Dienstleister Hilfe zu diesem Punkt an. Die Antragsstellung können Sie also jemand anderem überlassen. Natürlich auch einem Freund oder Bekannten. Dazu notwendig ist jedoch eine Vollmacht zur Antragsstellung. Wie diese auszusehen hat, erfahren Sie hier.

Wozu eine Vollmacht?

Eine Vollmacht wird erteilt, um eine Aufgabe auf eine andere Person zu übertragen. Die meisten Handlungen können so delegiert werden. Es gibt nur wenige Ausnahmen, bei denen dies nicht vorgesehen ist. Den sogenannten höchstpersönlichen Rechtsgeschäften wie Heirat, Testament oder Adoption.

Wie sollte eine Vollmacht für Anträge erstellt werden?

Die Vollmacht kann zwar grundsätzlich formfrei, also mündliche erteilt werden, doch weigern sich dann die beteiligten Dritten manchmal diese so zu akzeptieren. Soll Ihr Bevollmächtigter einen Antrag stellen, so muss er in Ihrem Namen Angaben zu verschiedenen Punkten machen. Die Zeit für den Antrag wäre verschwendet, wenn jemand ohne Vollmacht den Antrag stellen würde. Daher bestehen vermehrt Behörden, Ämter und andere öffentliche Institutionen darauf, dass eine Vollmacht schriftlich erteilt und vorgelegt wird.

Welchen Inhalt sollte die Vollmacht haben

Bei allen Vollmachten müssen Angaben zu den beteiligten Personen gemacht werden. Name, Geburtsdatum, Geburtsort und Anschrift müssen meist angegeben werden.
Weiterhin sollte, soweit vorhanden, Angaben zu einer Kundennummer, Antragsnummer, Steuernummer etc. gemacht werden.
Im nächsten Schritt sollte gesagt werden, was der Bevollmächtigte in Ihrem Namen zu tun hat und welche Angaben gemacht werden. Bei Anträgen sollte auch ein Satz rein, aus dem hervorgeht, dass der Bevollmächtigte notwendige Angaben zu dem Antrag in Ihrem Namen geben kann.
Fassen Sie die Vollmacht bitte nicht zu weit. In unserem Ratgeber „die 5 schlimmsten Fehler bei der Vollmachterteilung“, sagen wir Ihnen auch warum.

Eine Vollmacht zur Antragsstellung sollte zeitlich begrenzt werden

Wird eine Vollmacht zur Antragsstellung ausgestellt, so sollte die Vollmacht zu einem bestimmten Datum in der Zukunft die Gültigkeit verlieren. Stellen Sie sich vor, Ihr Bevollmächtigter will Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt schaden und macht falsche Angaben in einem Antrag in Ihrem Namen. Das wollen Sie doch sicherlich verhindern, oder?

Wer sollte bevollmächtigt werden?

Diese Frage lässt sich nicht einfach aus dem Stehgreif beantworten. Wählen Sie jemanden, der das beruflich macht? Dann schauen Sie sich die Internetbewertungen zu dem Angebot an. Viele versprechen mehr als sie tatsächlich leisten können. So ein Antrag kann unter Umständen auch mal richtig kompliziert werden. Kann die Person das? Das Internet gibt in der Regel schnell Aufschluss darüber. Ebenfalls lohnt sich hier ein Preisvergleich. Das Elterngeld zum Beispiel kann von einer Babyplanerin beantragt werden oder von Dienstleistern die den ganzen Tag nichts Anderes machen.
Beauftragen Sie eine verwandte oder bekannte Person, so sollte sich diese schon im Antragsdschungel zurechtfinden. Es bring Ihnen reichlich wenig, wenn die Aufgabe nur so halb erledigt wurde und es in der Folge noch tausend Rückfragen incl. Falscher Berechnungen gibt.
Natürlich braucht die Person auch ein wenig Zeit dafür. Es müssen auch Fristen eingehalten werden. Ein spontaner Urlaub über mehrere Wochen wäre da sicher hinderlich.

Vollmacht Antrag

Das hier bereit gestellte Musterschreiben muss individuell vervollständigt werden und ersetzt nicht die anwaltliche Besprechung.

Vollmacht zur Antragsstellung
Hiermit bevollmächtige ich

Vollmachtgeber
Name, Vorname
Geb. Datum/Ort
Anschrift

den Vollmachtnehmer
Name, Vorname
Geb. Datum/Ort
Anschrift

Für mich folgende Anträge auszufüllen, zu vervollständigen und zu unterzeichnen.
Wohngeld
Prozesskostenhilfe
….
Gültig ist diese Vollmacht einmalig im Zeitraum von (Datum) bis (Datum) und bei Vorlage im Original.

Ort, Datum
________________________
(Unterschrift Vollmachtgeber)

____________________________
(Unterschrift Vollmachtnehmer) [/su_note] Musterschreiben: Vollmacht Antrag als Word Datei(rtf) zum Downloaden

 

Fazit

Die Vollmachterteilung zur Antragsstellung ist einfach zu erstellen. Verwenden Sie unser Musterschreiben und ändern Sie lediglich ab, welcher Antrag konkret gestellt werden muss. Wenn Sie die Vollmacht nun noch schriftlich erteilen, der Bevollmächtigte seinen Ausweis zur Identitätskontrolle dabeihat und genug Informationen hat um den Antrag auch wirklich in Ihrem Namen auszufüllen, geht nichts mehr schief. Problematisch wird es nur, wenn der Bevollmächtigte nicht genug Informationen zum Inhalt hat. Denn Fehler gehen zu Ihren Lasten. Wollen Sie wirklich sichergehen, dass alles seine Richtigkeit hat, schauen Sie sich den Antrag vor Abgabe selbst einmal an.