Handlungsvollmacht Muster: Sofort nutzbare Vorlage für Sie

Infos zu Handlungsvollmacht Muster
Für Ihre Handlungsvollmacht können Sie sich an unserem Muster orientieren.

Eine Handlungsvollmacht ist eine geschäftliche Vertretungsmacht. Sie ist auf das Handelsgeschäft begrenzt. Ihr Sinn und Zweck besteht darin, dass sie eine sichere Grundlage im Handelsverkehr schaffen soll, wenn kaufmännische Gehilfen als Stellvertreter handeln. Nur: Wer kann eine Handlungsvollmacht erteilen? Was beinhaltet so eine Vollmacht? Wozu ermächtigt sie nicht? Und wann erlischt sie? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Handlungsvollmacht. Ein Muster, das Sie als Vorlage nutzen können, gibt’s obendrauf!

In einem Unternehmen kann sich der Geschäftsführer nicht um alles selbst kümmern. Damit ihn ein oder mehrere Mitarbeiter bei Rechtsgeschäften vertreten können, hat er die Möglichkeit, eine Handlungsvollmacht zu erteilen. Durch so eine Bevollmächtigung bestimmt er den Vollmachtnehmer zu seinem Stellvertreter. Dieser kann daraufhin die Rechtsgeschäfte im Namen und auf Rechnung des Vollmachtgebers durchführen. Was das genau bedeutet und wie eine Handlungsvollmacht als Muster aussehen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Welche rechtlichen Grundlagen hat eine Handlungsvollmacht?

Die Rechtsgrundlage für eine Handlungsvollmacht schafft § 54 Handelsgesetzbuch (HGB). Erteilt werden darf sie von einem Unternehmer, der Kaufmann ist. Daneben kann auch ein Prokurist eine Handlungsvollmacht erteilen.

Ein Geschäftspartner darf davon ausgehen, dass ein Handlungsbevollmächtigter über die Befugnisse verfügt, die eine Handlungsvollmacht normalerweise umfasst. Diese Bestimmung nach § 54 Abs 1 HGB führt dazu, dass der Bevollmächtigte alle Geschäfte und Rechtshandlungen, die im Betrieb vom jeweiligen Handelsgewerbe üblich sind, ausführen darf.

Allerdings gibt es ein paar Handlungen, die eine Handlungsvollmacht nicht umfasst. Dazu gehören

  • Veräußerungen und Belastungen von Grundstücken,
  • das Eingehen von Wechselverbindlichkeiten,
  • die Aufnahme von Darlehen und
  • das Führen von Gerichtsverfahren.

Für solche Rechtgeschäfte ist eine besondere Ermächtigung notwendig.

Die Handlungsvollmacht wird nicht in das Handelsregister eingetragen. Deshalb weiß der Geschäftspartner nicht, wie umfangreich die Vollmachtsbefugnis ist.

Weil eine Handlungsvollmacht keine ganz so weitreichenden Rechtswirkungen hat, kann sie auch ohne Zustimmung des Familiengerichts an einen Minderjährigen erteilt werden. Eine gerichtliche Zustimmung ist nur bei einer Prokura notwendig. Andersherum kann eine wirksam erteilte Prokura nach gängiger Auffassung aber als Handlungsvollmacht ausgelegt werden.

Wozu ermächtigt eine Handlungsvollmacht?

Grundsätzlich erlaubt eine Handlungsvollmacht dem Bevollmächtigten nur die Geschäfte und Rechtshandlungen, die in dem Handelsgewerbe, in dem er arbeitet, üblich sind. Dabei richtet sich die Art des Handelsgewerbes nach dem Geschäftsgegenstand, der für das Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist.

Weitere Einschränkungen der Handlungsvollmacht ergeben sich durch die Geschäfte, die in § 54 Abs. 2 HGB aufgezählt sind. Demnach darf der Bevollmächtigte zum Beispiel keine Grundstücke verkaufen oder Kredite aufnehmen. Das ist nur möglich, wenn er dazu eine besondere Befugnis hat.

Weil die Handlungsvollmacht nicht im Handelsregister eingetragen wird und der Vollmachtgeber zusätzliche Einschränkungen vornehmen kann, muss sich ein Geschäftspartner im Zweifel erkundigen, ob der Bevollmächtigte zum jeweiligen Geschäft überhaupt befugt ist.

Damit für einen Dritten ersichtlich ist, dass der Bevollmächtigte als Stellvertreter handelt, unterschreibt er mit einem Zusatz. Das kann zum Beispiel “in Vollmacht”, im “Auftrag” oder “i. V.” sein. Diese Vorgabe steht in § 57 HGB. Allerdings ist diese Vorgabe nur eine Ordnungsvorschrift. Deshalb wird ein Rechtsgeschäft nicht automatisch unwirksam, wenn der Bevollmächtige ohne einen Zusatz unterschrieben hat.

Insgesamt ist die Handlungsvollmacht eine Vollmacht, bei der der Kaufmann oder Prokurist selbst festlegen kann, wozu er dem Bevollmächtigten Vollmacht erteilt und wozu nicht. Nur wenn es keine näheren Bestimmungen gibt, gelten die gesetzlichen Einschränkungen.

Gibt es bei der Handlungsvollmacht verschiedene Arten?

Bei der Handlungsvollmacht werden drei verschiedene Arten voneinander unterschieden, nämlich die allgemeine Handlungsvollmacht, die Arthandlungsvollmacht und die Spezialhandlungsvollmacht.

Die allgemeine Handlungsvollmacht

Diese Form der Handlungsvollmacht bezieht sich auf den gesamten Betrieb des Handelsgewerbes, in dem der Bevollmächtigte tätig ist. Dabei erstreckt sich die Befugnis auf sämtliche Geschäfte und Rechtshandlungen, die branchenüblich und für den jeweiligen Geschäftszweig typisch sind. Es geht also in erster Linie um die Geschäfte, die im Tagesgeschäft normal sind und regelmäßig vorkommen.

Die Arthandlungsvollmacht

Manchmal nur kurz als Artvollmacht bezeichnet, ist diese Form eine untergeordnete Variante der Handlungsvollmacht. Sie ermächtigt dazu, Rechtsgeschäfte einer bestimmten Art zu erledigen. Meist handelt es sich dabei um Rechtsgeschäfte, die sich ständig wiederholen. So ist zum Beispiel ein Kassierer durch eine Artvollmacht dazu befugt, den Kassiervorgang durchzuführen und das Geld entgegenzunehmen. Oft wird eine Arthandlungsvollmacht deshalb im Rahmen des Arbeitsvertrags erteilt.

Die Spezialhandlungsvollmacht

Wie der Name schon andeutet, gilt eine Spezialhandlungsvollmacht für einzelne, konkret benannte Geschäfte. Sie bezieht sich also auf spezielle Rechtshandlungen, die der Bevollmächtigte innerhalb seines Tätigkeitsbereichs erledigen darf. Möglich ist dabei auch, eine Spezialhandlungsvollmacht nur für ein einziges Geschäft zu erteilen. Das kann zum Beispiel der Abschluss eines bestimmten Vertrages sein.

Wer haftet bei einer Handlungsvollmacht?

Bei Geschäften und Rechtshandlungen handelt der Bevollmächtigte im Namen und für Rechnung des Vollmachtgebers. Die Rechte und Pflichten zum Beispiel aus einem Vertrag hat deshalb der Vollmachtgeber. Und in seiner Eigenschaft als Kaufmann ist er auch derjenige, der haftet. Das ergibt sich aus § 278 und § 831 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Ob der Kaufmann die Handlungen selbst ausgeführt hat oder eben von einem Prokuristen oder einem Handlungsbevollmächtigten vertreten wurde, spielt aus rechtlicher Sicht also keine Rolle.

Diese Regelung gilt aber nur solange, wie der Bevollmächtigte im Umfang seiner Ermächtigung handelt. Überschreitet er seine Befugnisse, sieht die Sache anders aus. Wusste der Geschäftspartner, dass der Bevollmächtigte das Geschäft gar nicht durchführen darf, muss er für entstandene Schäden einstehen. Gleiches gilt, wenn der Geschäftspartner hätte wissen müssen, dass der Bevollmächtigte die notwendige Befugnis nicht hat.

Wann erlischt eine Handlungsvollmacht?

Da es zum Erlöschen der Handlungsvollmacht keine eigenständigen Regelungen gibt, greifen die Bestimmungen, die im Allgemeinen für Vollmachten gelten. Demnach entscheidet das Rechtsgeschäft, das der Erteilung der Vollmacht zugrunde liegt, darüber, wann die Handlungsvollmacht ihre Gültigkeit verliert. Das ergibt sich aus § 168 BGB.

Im Normalfall wird die Handlungsvollmacht unwirksam, wenn das dazugehörige Rechtsgeschäft erledigt ist. Wurde sie zeitlich befristet erteilt, erlischt sie zum genannten Datum. Außerdem kommt es zu einem Erlöschen der Handlungsvollmacht, wenn

  • der Betrieb eingestellt wird.
  • ein Insolvenzverfahren eröffnet wird (gemäß § 117 Insolvenzordnung).
  • der Bevollmächtigte auf die Vollmacht verzichtet.

Doch auch wenn das Rechtsverhältnis zwischen dem Vollmachtgeber und dem Bevollmächtigten weiterhin besteht, kann eine erteilte Handlungsvollmacht jederzeit widerrufen werden. So wie der Vollmachtgeber die Vollmacht erteilt hat, kann er sie also auch wieder entziehen.

Der Bevollmächtigte wiederum kann auf die Vollmacht verzichten. Er darf sie ohne Zustimmung des Vollmachtgebers aber nicht auf eine andere Person übertragen. Das verbietet § 58 HGB.

Handlungsvollmacht: Muster als Textvorlage

Wenn Sie eine Handlungsvollmacht erteilen möchten, können Sie sich gerne an unserem Muster orientieren. Wichtig ist aber, dass Sie die Mustervorlage auf Ihren Einzelfall anpassen. Streichen Sie dabei die Passagen weg, die bei Ihnen nicht zutreffen. Selbstverständlich können Sie auch weitere Angaben ergänzen.

Generell sollten Sie die Vollmacht so formulieren, dass Sie dem Bevollmächtigten nur die Befugnisse erteilen, die Sie ihm auch wirklich zugestehen möchten. Je genauer Sie die Geschäfte und Rechtshandlungen beschreiben, desto weniger Missverständnisse können aufkommen.

In den meisten Fällen reicht es aus, wenn Sie die Vollmacht schriftlich erteilen. Unter bestimmten Umständen kann es aber notwendig sein, dass ein Notar die Vollmacht beurkundet. Fragen Sie deshalb im Zweifel bei einem Anwalt oder Notar nach.

Haben Sie Ihre Handlungsvollmacht fertig, sollten Sie immer zwei Exemplare davon anfertigen. Eine Ausführung verbleibt bei Ihnen, die andere Ausfertigung bekommt der Bevollmächtigte. Je nachdem, welche Geschäfte die Handlungsvollmacht umfasst, kann es aber auch sinnvoll sein, zusätzliche Exemplare zu erstellen. Diese können dann Geschäftspartnern vorgelegt werden.

Handlungsvollmacht (Muster)

Hiermit erteile ich/erteilen wir

______________________________

Herrn/Frau ____________________,
wohnhaft ______________________________

Handlungsvollmacht

für _____ (z.B. Abteilung, Tätigkeitsbereich) _____ in unserem Unternehmen.

Die Handlungsvollmacht gilt mit sofortiger Wirkung/ab dem __________.

Die Handlungsvollmacht ist auf die gewöhnlichen Geschäfte beschränkt, die in ___ (Abteilung oder Tätigkeitsbereich) ___ vorkommen/auf die gewöhnlichen Geschäfte beschränkt, die in ___ (Abteilung oder Tätigkeitsbereich) ___ regelmäßig vorkommen/ auf folgende Geschäfte beschränkt: ____________________________.

Die erteilte Handlungsvollmacht umfasst ausdrücklich nicht die Befugnisse,

  • in finanziellen Angelegenheiten zu verhandeln, zu verfügen und Verpflichtungen einzugehen,
  • Grundstücke zu veräußern oder zu belasten,
  • Wechselverbindlichkeiten einzugehen,
  • Darlehen aufzunehmen sowie
  • Prozesse zu führen.

Rechtsverbindliche Erklärungen im Namen unseres Unternehmens gegenüber Dritten oder intern werden nur wirksam, wenn ein Geschäftsführer oder Prokurist zugestimmt und gegengezeichnet hat.

Der Bevollmächtigte zeichnet Post und andere Schriftstücke mit dem Zusatz “in Vollmacht” oder “i. V.”.

Die Handlungsvollmacht wird zeitlich unbefristet erteilt/ist zeitlich befristet und erlischt automatisch mit Ablauf des __________. Sie kann jedoch jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen werden.

 

______________________________
Ort, Datum Vollmachtgeber

 

______________________________
Ort, Datum Bevollmächtigter

Ein Hinweis

Wir haben das Handlungsvollmacht Muster mit viel Mühe und Sorgfalt erstellt. Trotzdem können wir nicht gewährleisten, dass die Mustervorlage für Ihre Zwecke geeignet ist. Aus diesem Grund schließen wir jegliche Haftung aus.

Beachten Sie bitte außerdem, dass sich die aktuelle Rechtsprechung verändern kann und der Mustertext deshalb dann darauf angepasst werden muss. Lassen Sie sich bei Unsicherheit von einem Rechtsanwalt oder Notar beraten.