Vollmacht Insolvenz

Kann man seine Rechnungen über längere Zeit nicht mehr zahlen und hat ein geringes Einkommen, sind Schulden oftmals eine Folge dessen. Und wer sich mehr und mehr verschuldet, rutscht irgendwann möglicherweise in die Insolvenz ab. In einer Insolvenz sind Sie an viele Vorgaben gebunden, müssen mit einer festen Summe Geld auskommen und zudem stehen eventuell auch viele Gerichtstermine an. Damit Sie in dieser Situation den Überblick bewahren können, können Sie sich die Hilfe von einem Anwalt holen und diesen mit einer Vollmacht für das Insolvenzverfahren ausstatten.

Was wäre, wenn Sie dadurch deutlich weniger Stress haben, indem Sie eine Vollmacht für ein Insolvenzverfahren erteilen? Ein Rechtsanwalt kann Sie dann in vielerlei Belangen vertreten und für Sie wichtige Aufgaben übernehmen. Dieser kennt sich zumeist nicht nur besser aus, sondern kann Sie auch professionell und zuverlässig vor Gericht in allen Fragen rund um die Insolvenz vertreten. Eine Vollmacht zum Insolvenzverfahren können Sie ganz einfach ausstellen und somit einen von Ihnen beauftragten Rechtsanwalt als Ihren Vertreter bestimmen.

Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und lesen Sie, welche Möglichkeiten Sie mit einer Vollmacht für ein Insolvenzverfahren haben und wie Sie eine solche ganz einfach erteilen können. Weiterhin erhalten Sie Informationen rund um die Form und den notwendigen Inhalt für die Vollmacht zum Insolvenzverfahren.

Was muss in der Vollmacht fürs Insolvenzverfahren enthalten sein?

Wenn Sie eine Vollmacht für ein Insolvenzverfahren erteilen, handelt es sich hierbei – offiziell ausgedrückt – um Ihren Verfahrensbevollmächtigten. Dies ist die Person, denen Sie Ihre Vollmacht zur Vertretung erteilt haben. In aller Regel ist dies Ihr Rechtsanwalt. In der Vollmacht für die Insolvenz müssen dabei unter anderem folgende Inhalte zu finden sein:

  • Ihr voller Vor- und Nachname sowie die aktuelle Anschrift
  • Ein Aktenzeichen das sich auf die Insolvenz bezieht (falls vorhanden)
  • Ihr Bevollmächtigter mit Adresse und Kontaktdaten
  • Definition, worauf sich die Vollmacht genau bezieht
  • Gültigkeit und Wirksamkeit der Vollmacht

Sollte es für Ihr Insolvenzverfahren bereits ein Aktenzeichen geben, so sollten Sie dieses in der Vollmacht auf jeden Fall angeben. Ebenso sollten Sie klar zu identifizieren sein und natürlich auch der von Ihnen Bevollmächtigte. So ist stets sichergestellt, dass die Vollmacht im Insolvenzverfahren auch akzeptiert wird.

Bei Bedarf können Sie einzelne Aufgabenbereiche ausschließen oder auch genau festlegen, worauf sich die Vollmacht bezieht. Außerdem sollten Sie die Wirksamkeit und Gültigkeit klar definieren.

Wie kann eine Vollmacht fürs Insolvenzverfahren erteilt werden?

Bezüglich der Form gibt es bei einer Vollmacht grundsätzlich keine Vorgaben. Es ist allerdings ratsam, die Vollmacht für das Insolvenzverfahren schriftlich auszustellen oder auf Vordrucke vom Gericht oder Ihres Anwalts zurückzugreifen. Eine mündliche Vollmacht ist nicht nachzuweisen und es kann sein, dass diese somit nicht akzeptiert wird.

Gut zu wissen:

Sollte Ihnen Ihr Anwalt keinen Vordruck bereitstellen, können Sie die Vollmacht zum Insolvenzverfahren einfach selber schriftlich festhalten, sie ausdrucken und im Anschluss unterschreiben. Eine Unterschrift ist in jedem Fall erforderlich, erst durch diese wird Ihre Vollmacht auch tatsächlich gültig.

Widerrufsmöglichkeiten für die Vollmacht zur Insolvenz

Berücksichtigen sollten Sie, dass Sie die erteilte Vollmacht auf Wunsch auch widerrufen können. Sie können direkt in der Vollmacht darauf hinweisen, dass die Vollmacht nur begrenzt – also beispielsweise bis zum Ende des Insolvenzverfahrens – gültig ist. Aus triftigen Gründen können Sie die Vollmacht aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt widerrufen. Beispielsweise also, wenn Sie einen anderen Anwalt einsetzen möchten oder sich das Vertrauensverhältnis zu Ihrem bisherigen Anwalt verändert hat.

Ein Widerruf ist nicht möglich, wenn Sie diesen in der Vollmacht ausschließen. Dann handelt es sich um eine unwiderrufliche Vollmacht. Eine solche ist allerdings nur in wenigen Ausnahmefällen wirklich sinnvoll. Grundsätzlich reicht eine einfache Vollmacht im Bezug auf ein Insolvenzverfahren aus.

Die Vollmacht muss dabei in aller Regel auch nicht beglaubigt werden, sodass Sie diese einfach und ohne großen Aufwand selber erteilen können.

(Mustervorlage Vollmacht zum Insolvenzverfahren)

Verwenden Sie die nachfolgende Mustervorlage für eine Vollmacht zum Insolvenzverfahren ausschließlich nach vorheriger Anpassung an Ihre Daten und Umstände. In anderen Fällen ist die Nutzung nicht anzuraten. In einigen Fällen kann ein juristischer Beistand zudem sinnvoll sein.

Für das laufende Insolvenzverfahren ______________________ (Aktenzeichen) erteile ich als Vollmachtgeber – Name mit Anschrift und Geburtsdatum des Vollmachterteilenden – eine Vollmacht für nachfolgenden Rechtsanwalt / nachfolgende Person:

______________________

______________________

(Adresse und Name des Bevollmächtigten)

Die Vollmacht umfasst alle relevanten Entscheidungen und Tätigkeiten im Bezug auf das oben genannte Insolvenzverfahren. Die Vollmacht gilt unbefristet bis zum Ende des Verfahrens. Aus triftigen Gründen kann diese stets durch mich als Vollmachtgeber widerrufen werden.

_______________

Datum und Ort der Ausstellung

_______________

Unterschrift des Vollmachtgebers

Diese Mustervorlage können Sie natürlich auch an Ihre Bedürfnisse anpassen und somit einzelne Bereiche herausnehmen oder die Inhalte der Vollmacht klarer definieren. 

Übrigens:

Durch eine Vollmacht erlöschen Ihre eigenen Rechte nicht. Sie erteilen lediglich einer dritten Person eine Vollmacht, um Sie zu vertreten. Durch die Mustervorlage ist es einfach möglich, eine Vollmacht schnell und direkt zu erteilen und somit Ihre Interessen zuverlässig und gut vertreten zu wissen.

Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens bietet eine Vollmacht somit eine interessante und meist auch sinnvolle Option, um einen Anwalt mit Ihrem Fall zu betrauen. Hierbei sollten Sie aber immer darauf achten, dass Sie sich eine Möglichkeit einräumen, die Vollmacht zu widerrufen. Eine unwiderrufliche Vollmacht ist oftmals nicht notwendig und Sie sollten darauf nach Möglichkeit auch verzichten.