Vollmacht erstellen

Haben Sie oftmals ebenso das Gefühl, dass Sie Ihre Vollmachten nicht rechtsgültig oder gar anfechtbar verfasst haben? Oder, dass der Bevollmächtigte damit weitaus mehr Rechte bekommt, als Sie eigentlich gewünscht haben? So geht es vielen – und in vielen Fällen wird dann immer direkt der Weg zum Anwalt empfohlen, sodass die Rechtssicherheit in jedem Fall gegeben ist. Dieser teure Weg muss jedoch nicht unbedingt sein!

Es gibt aber auch eine Möglichkeit, wie Sie von einer rechtssicheren Vollmacht profitieren können, ohne dafür einen Anwalt bezahlen zu müssen. Hierzu bieten wir Ihnen im folgenden Text die Grundlagen und helfe Ihnen somit dabei, sichere und eindeutige Vollmachten für alle Ihre Zwecke zu erstellen.

Nehmen Sie sich wenige Minuten Zeit und erfahren Sie, worauf es dabei ankommt und wie Sie eine Vollmacht ganz einfach rechtssicher und unkompliziert erteilen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Vollmacht fürs Finanzamt oder eine Vollmacht für die Geburtsurkunde erteilen möchten.

Die rechtssichere Vollmacht – das gehört hinein

In einer Vollmacht sollten Sie in erster Linie darauf achten, dass Sie darin alle wichtigen Inhalte einbringen und dabei klar zu erkennen ist, wen Sie wofür bevollmächtigen.

Ein Beispiel:

Ihre Mutter soll ein Paket für Sie bei der Post abholen, da es bei Ihnen nicht zugestellt werden konnte. So muss in der entsprechenden Vollmacht zu erkennen sein, wer Sie sind, wo Sie wohnen und um welches Paket es geht. Ebenso ist es wichtig, Ihre Mutter als Bevollmächtigte klar zu benennen und zu definieren, sodass es sich um eine einmalige Vollmacht zur Abholung des entsprechenden Pakets handelt.

Somit lassen sich die wichtigen Inhalte für die Vollmacht wie folgt zusammenfassen:

  • Ihr Name und Ihre Anschrift
  • Die entsprechende Grundlage für die Vollmacht
  • Name und Adresse des Bevollmächtigten
  • Datum sowie Unterschrift des Vollmachtgebers

Mit wenig Aufwand die Vollmacht rechtssicher machen

Eine Vollmacht ist in den meisten Fällen zu akzeptieren, da die Annahme gilt, dass Sie als Vollmachtgeber eine andere Person damit beauftragen, eine Tätigkeit für Sie zu erledigen oder etwas abzuholen. Hierbei haben Sie allerdings auch die Möglichkeit, Einschränkungen vorzunehmen – zum Beispiel, wenn Sie die Vollmacht zeitlich begrenzen wollen. Dies macht es für Sie am Ende leichter, das Ausmaß der Vollmacht im Blick zu behalten und dafür zu sorgen, dass der Bevollmächtigte wirklich nur die gewünschten Dinge damit tun kann.

Wussten Sie:

Eine Vollmacht lässt sich immer auch widerrufen, sofern Sie darin nicht festgelegt haben, dass ein Widerruf nicht zulässig ist. In allen anderen Fällen kann die Vollmacht schriftlich oder auch mündlich – immer auf dem Wege, auf dem die Vollmacht erteilt wurde – widerrufen werden. Dies kann gegenüber dem Bevollmächtigten getan werden oder – oftmals besser – direkt gegenüber Ihrem eigentlichen Geschäftspartner. Somit besteht für Sie die Möglichkeit, eine Vollmacht zu widerrufen, wenn das Vertrauensverhältnis nicht mehr gegeben ist oder sich die einst gültigen Umstände geändert haben.

Wofür dient eine Vollmacht eigentlich?

Der Sinn und Nutzen einer Vollmacht ist schnell erklärt: Wenn Ihnen die Zeit fehlt, etwas abzuholen oder zu erledigen, können Sie jemand anderen damit beauftragen. Das gilt übrigens auch, wenn Sie gesundheitlich nicht dazu in der Lage oder schlichtweg nicht vor Ort sind. Damit Ihr Beauftragter Sie aber auch gegenüber Banken, Ämtern oder anderen Institutionen vertreten kann, ist in vielen Fällen eine Vollmacht erforderlich. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass Ihr Bevollmächtigter auch ernstgenommen wird und Dokumente und andere Dinge zum Beispiel auch wirklich ausgehändigt bekommt.

Beachten Sie:

Die Vollmacht sollte dazu von Ihnen in jedem Fall unterschrieben sein. Nur dann ist diese auch wirksam und kann akzeptiert werden. Fehlt Ihre eigenhändige Unterschrift, kann die Vollmacht beispielsweise von jedem verfasst worden sein – und ist in diesem Fall auch nicht rechtssicher.

Rechtssichere Vollmacht ohne Anwalt

Einen Anwalt brauchen Sie in aller Regel nicht, wenn Sie eine rechtssichere Vollmacht ausstellen möchten. Sie können dazu einfach Ihren eigenen Willen äußern und eine beliebige Person bevollmächtigten. Nur in wenigen Fällen ist es ratsam, einen Rechtsbeistand hinzuzuziehen. Üblich ist dies zum Teil im Erbrecht. Und auch beim Testament wird in den meisten Fällen empfohlen, sich professionelle Hilfe zu holen.

Ganz allgemein haben Sie aber die Möglichkeit, eine rechtssichere Vollmacht auch alleine zu erstellen. Diese muss dabei noch nicht einmal in schriftlicher Form erfolgen. Auch mündlich ist eine Vollmacht durchaus gültig, wenngleich sie natürlich auch nur schwer zu belegen und nachzuweisen ist. Der Weg der schriftlichen Vollmacht ist somit in der Regel zu bevorzugen und bringt Sie rechtlich auf jeden Fall auf die sichere Seite.

(Rechtssichere Vollmacht Mustervorlage)

Nutzen Sie diese Vollmachtsvorlage nur nach vorheriger Anpassung, sodass diese rechtlich auch problemlos anwendbar ist. In Ausnahmefällen ist hierzu auch eine juristische Beratung zu empfehlen.

Ich als Vollmachtgeber, geboren am ______ in _____ (Stadt) und wohnhaft in ______ (Adresse) erteile gegenüber nachfolgend genannter Person eine Vollmacht, in meinem Namen die weiter unten beschriebene Tätigkeit durchzuführen.

Name und Adresse des Bevollmächtigten

Beschreibung und Bestandteil der Vollmacht:

__________________________________________________

__________________________________________________

(möglichst konkret)

Die Vollmacht ist gültig bis _____________ / auf Widerruf (ausfüllen oder streichen).

Ort und Datum

________________

________________

Unterschrift des Vollmachtgebers

Diese Mustervorlage für eine Vollmacht ist bewusst allgemein gehalten und sollte von Ihnen vor der Verwendung eindeutig angepasst werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sie alle relevanten Informationen und Details darin aufgenommen haben.

Mitunter kann es auch erforderlich sein, weitere Angaben zu machen. Dazu zählen zum Beispiel diese Aspekte:

  • Geburtsdatum des Bevollmächtigten
  • Kunden- oder Vertragsnummern
  • Kontoverbindungen
  • Identitätsnachweise

Ebenso ist es erforderlich, dass Ihr Bevollmächtigter ein gültiges Ausweisdokument mit sich führt, wenn er Ihre Vollmacht nutzen möchte. Nur so kann letztlich sichergestellt werden, dass der Bevollmächtigte auch tatsächlich erkannt wird und Ihre Interessen in diesem Fall eben vertreten darf.